Dienstag, 19. August 2014

Noch schnell ein Knochenkissen für den Urlaub UND Reisebericht Hawaii Teil I - Die Anreise

Dass ich ein ganz klein wenig verrückt bin habt Ihr mit Sicherheit schon gemerkt. So und nur so ist es zu erklären, dass ich mir vor dem Urlaub noch geschwind einen neuen Leseknochen genäht habe. Habe ja auch erst drei auf dem Sofa rumliegen, und konnte Kinder und Oma ja schlecht mit nur zwei Knochen zurücklassen. *giggel* Dass sowohl Kinder wie auch Mann ihre eigenen Kissen dieser Art haben tut hier nix zur Sache...

Zu meiner Entschuldigung muss ich vorbringen: Mein Jüngster wollte seiner Lehrerin zum Abschluss des Schuljahres gerne einen schenken (was ich sehr lieb fand, ist aber auch eine wirklich nette Lehrerin...)
Die Stoffkombi, die ich dafür verwendet habe hat mir so gut gefallen, dass ich so einen ähnlichen auch wollte. Lediglich einen Stoff habe ich durch Jeans ersetzt (wollte ich schon lange mal machen) und dieses Stück alter Jeans mit einem Blümchen gepimpt.

So einer hat definitiv noch auf unserem Sofa gefehlt.



Die Fotos habe ich auf dem Balkon unseres Hotelzimmers auf Hawaii gemacht.

Und welche Hindernisse wir überwinden mussten, um dorthin zu gelangen, das erzähle ich Euch heute:

Der Aufenthalt auf Hawaii war ein sogenanntes "Incentive" von der Firma meines Mannes. D.h. wer im Jahr besonders erfolgreich war wird zu einer tollen Reise eingeladen und den Partner darf er auch mitbringen zum Dank dafür, dass er oder sie während des Jahres ihr Goldeselchen so toll unterstützt hat und als Anreiz für den Mitarbeiter, sich im nächsten Jahr wieder genauso dolle anzustrengen.
Die (amerikanische) Firma ist weltweit tätig und in diesem Jahr waren ca. 300 Mitarbeiter nebst Partnern aus aller Herren Länder eingeladen. Soviel zur Erklärung vorab.

Unser Flieger ging um 6.55 h morgens. Das Taxi war frühzeitig da, kein Verkehr unterwegs, keine Schlange vor der Gepäckabgabe, alles supi... Und dann wurde mir abwechselnd heiß und sehr, sehr kalt: Ich hatte vergessen, mir morgens Heparin zu spritzen.

Dazu ist noch eine Erklärung nötig: Ich hatte bereits mehrere Thrombosen (auch im Kopf mit Gehirnblutung) und darf ohne Heparin weder fliegen noch länger als 2 Stunden Autofahren ect.

Noch nie zuvor ist mir das passiert!!! Vor jeder längeren Autofahrt denke ich dran und nun habe ich eine mehr als 24-stündige Reise vor mir und hab's vergessen!!???!!
Ich kann mich nicht erinnern, schon einmal so erschrocken zu sein!
Wo also um alles in der Welt morgens um 6.15 h so eine Spritze auf dem Flughafen auftreiben? Denn eins ist klar: Ohne zu fliegen geht auf gar keinen Fall! Das kann ich vor mir und schon wegen meinen Kindern nicht verantworten...
Ab zur nächsten Information. Die Dame ist sehr freundlich, beruhigt uns, im Bereich soundso macht eine Apotheke bereits um 6.30 h auf. Und, ja, bestimmt wird mir dort auch ohne Rezept eine Spritze ausgehändigt... (??)
Also, ab die Post... Doch die Apotheke öffnet erst um 7.30 h. Da ist unser Flieger schon in der Luft...
Neue Panikwelle, ab zur nächsten Information...
Einen ärztlichen Dienst gibt es wohl. Es wird telefoniert.... Leider ist das Personal vollauf mit einem Notfall in einem anderen Flieger beschäftigt...
Im Terminal 1 gäbe es eine Apotheke, die früher aufmacht.... Schätzelein überlegt, doch das würde er niemals schaffen....
Es wird wieder telefoniert und eine Kollegin in einem anderen Bereich gebeten zu checken, ob die Apotheke dort bereits geöffnet hat.... Banges Warten bis zum Rückruf......
JA, diese Apotheke hat bereits auf!
Also, Sprint zurück durch die Sicherheitskontrollen, ab zu dieser Apotheke.
Die Mitarbeiterin befindet sich gerade im Verkaufsgespräch, doch der Kundin genügt ein Blick auf uns, um uns vorzulassen..
Heparin? Ja, aber nur mit Rezept.... Doch ich brauche nicht viele Worte und habe das ersehnte Mittel in den Händen. Schätzelein meinte später, die Apothekenhelferin hätte die Panik in meinen Augen gesehen und in diesem Moment vermutlich alles überlassen....
Rezept wird nachgereicht..., natürlich, kein Problem.... Die Spritze gebe ich mir gleich in der Apotheke, zu erleichtert bin ich....
Den Zettel mit den Personalien fülle ich mit einem bangen Seitenblick auf die Uhr aus. Dann endlich.... wieder los durch die Sicherheitskontrollen... zum zweiten Mal....
Eigenartigerweise wird diesmal meine kleine Schere im Handgepäck (für's Häkelzeug :-D) moniert, beim ersten Mal war sie wohl nicht aufgefallen. Die Schere wird vermessen und als ungefährlich eingestuft, sodass wir unseren Wettlauf mit der Zeit weiter fortsetzen können....
Auf dem Weg zum Gate rufen wir noch den freundlichen Mitarbeitern der Lufthansa am Infopoint zu: "Hat alles geklappt! Danke!"...und rennen weiter...
Es war wirklich knapp, doch wir haben - schweißgebadet - den Flieger erwischt...

Der holprige Flug nach London ist mir egal. Nichts mehr kann mich schocken!

In London hat unser Flug weiter nach Los Angeles Verspätung, was uns erstmal egal ist, denn Heathrow hat ja einiges an Zerstreuung zu bieten...
Meine Bedenken, nachdem aus einer zwei Stunden werden, zerstreut der Liebste: "Das holen die wieder auf..."

Viel Schlaf bekomme ich auf dem 11-stündigen Flug nach L.A. nicht ab, dafür habe ich drei Filme gesehen, die ich zu Hause mal wieder nicht geschafft hatte im Kino anzuschauen...
Kurz vor der Landung macht ein Blick auf die Uhr klar: Das wird eng!!!

Wir bekommen zwar am Ausgang des Fliegers einen orangen Zettel ausgehändigt, der uns berechtigt, die Einreiseformalitäten an einem Schalter für besonders eilige Passagiere erledigen zu lassen, doch auch das dauert.... Amerika hat da ja seine ganz eigenen Bestimmungen....
Und der Flughaften von Los Angeles ist riesengroß, die Gates liegen gefühlte Meilen auseinander.... Also ist wieder rennen angesagt.
Auch diesen Flieger erwischen wir eben noch. Das Glück ist uns hold.

Von L.A. aus geht's nochmal 6 Stunden über's Meer, bis wir in Kaua'i landen.

Das nächste Problem fällt uns auf dem Flug dorthin ein: Wir hatten in L.A. durch die Verspätung ja gar keine Zeit, um Dollars einzuwechseln. Nun, am Flughafen dort wird es schon einen Automaten geben.... Ihr könnt's Euch sicher denken: Fehlanzeige.
Ein Taxi nimmt uns trotzdem mit und fährt auf dem Weg zum Hotel einen Geldautomaten an. Leider spuckt der kein Geld aus, weil dazu die Kreditkarten-Pin notwendig wäre, EC-Karten funktionieren hier nicht. Hätten wir uns das denken können? Wahrscheinlich....
Wir beschwichtigen den Taxifahrer. Im Hotel würde man uns sicher Dollars geben, die dann auf's Zimmer geschrieben würden...
Doch die Prozedur dauert zu lange, sodass ich dem Taxifahrer statt der 50 Dollar 50 Euro in die Hand drücke und sage, das wäre doch ein gutes Trinkgeld. Er findet das auch und gibt sich zufrieden.

Als wir - nachdem wir mittlerweile 27 Stunden unterwegs waren - im Hotel ankamen, war es bereits dunkel, weswegen wir erstmal nur erschöpft unser Zimmer aufsuchten und staunten, welche feudale Residenz Schätzeleins Arbeitgeber da wieder ausgesucht hatte... Für Belustigung sorgte das luxuriöse Klosett. Noch bevor man die Toilette ganz betreten hatte wurde die Toilettenschüssel - durch einen Bewegungsmelder aktiviert - mit einem Duftwässerchen besprüht. Dass die Klobrille beheizt ist fand  ich in einem Land, in dem nonstop etwa 30 Grad herrschen etwas übertrieben, aber gut...

Am nächsten Morgen zeigte uns ein Blick vom Balkon, dass die nächsten fünf Tage Paradies pur versprechen:

Wir waren schlichtweg begeistert!

Natürlich musste nach dem Frühstück erstmal alles eingehend erkundet werden: Hotel, angrenzende Küste und die Poollandschaft. Davon lass ich Euch zur Belohnung, weil ihr so lange ausgeharrt habt, noch ein paar Fotos da (die Instagram-Mädels kennen ja schon das eine oder andere davon):
Der Frühstücksraum, der gerne von exotischen Vögeln aller Art besucht wurde...
Der Ara flog übrigens nicht so zum Fenster herein, der gehörte zum "Inventar".  :o)










Abends begann dann der offizielle Teil der Einladung mit einem feudalen Abendessen unter freiem Himmel mit hawaiianischen Vorführungen.


Das war der erste Teil unserer Hawaii-Kalifornien-Reise.

Verlinkt wird heute
- beim Creadienstag (ging's hier ursprünglich nicht um mein Knochenkissen?),
- bei Steffis Kissenparty
- bei den Urlaubslinkparties vom Nähfrosch und von Martina.

Ich versuche, die Fortsetzung am Donnerstag fertig zu haben.
Seid bis dahin lieb gegrüßt von Eurer
Marlies


Kommentare:

  1. Herrlich! Liebe Marlies, was für ein Glück, dass euer spannenedes Urlaubsabenteuer so gut ausgegangen ist! Aber du hast ja schon Schlimmeres gemeistert, wie ich aus den Andeutungen entnehmen konnte! Du armes Hascherl! Da drücke ich dich doch um so lieber, weil glücklich, dass du gesund und munter bist!

    Deine Fotos sind wunder-, wunderschön! Danke fürs verlinken! Das sieht ja traumhaft aus! Hast du jemand von 5-O gesehen? Oder war es eher ruhig? Hach, es sieht so schön warm aus! ich freue mich sehr für dich, dass der Urlaub trotz des turbulenten Starts so schön war.
    Und das Knochenkissen ist herrlich! Super schön, Jeans ist eine tolle Idee!!!

    Herzlichste, knuddelige Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  2. Heieiei MARLIES, aber klar... es ist viiiiiiiiiiiiiiiiiiiiel wichtiger ein weiteres Leseknochenkissen vor dem Urlaub zu nähen, als sich um lebenswichtige Medikamente zu kümmern. Im Leben kommt es immer auf die richtigen Prioritäten an....
    Neee echt jetzt mal, den Schock kann ich richtig vor mir sehen.... wenn eine Reise so los geht... auweia... aber es ist ja alles gut und du bist wohlbehalten zurück... mit HACHZ.... sooooooooo schönen Fotos... ich freue mich schon auf die Fortsetzungen deines Reiseberichts.
    Das nächste Mal finden sich sicher gefühlte 1000 freundliche Menschen, die dich VOR deiner Reise an dein Heparin erinnern.
    Ich komm heut sicher nochmal vorbei, bis dahin... machs gut
    fröhliches Winkewinke
    Ines

    AntwortenLöschen
  3. Wahnsinn! So viele Abenteuer und das alleine bei der Anreise...Nur gut dass am Ende doch noch alles geklappt hat. Es wird bestimmt nie vergessen werden und ist eine tolle Geschichte beim Fotos angucken mit Familie. Die Fotos sind übrigens toll, sieht wirklich wie Paradies aus. Ich hoffe der Rest verlief etwas entspannter und freue mich auf die Fortsetzung.
    Liebe Grüße, Lee

    AntwortenLöschen
  4. Da habt ihr ja eine abenteuerliche Anreise gehabt, aber ich vermute, Hawaii hat euch dafür ziemlich entschädigt, oder? ;) Wirklich tolle Bilder, ich träume mich dann auch mal in wärmere Gegenden (hier aktuell 11 Grad, brrrr), danke für mitnehmen und ich freu mich schon auf den nächsten Teil!

    Liebe Grüße, Jessica

    AntwortenLöschen
  5. Wow, da hattet ihr ja nochmal das volle Programm bevor für euch ein wunderschönes Paradies erwartet hat. Ohjeminee, aber gut, dass alles so gut geklappt hat und ihr wohlbehalten angekommen seid. Ich bin gespannt auf die weiteren Bilder...
    Liebe Grüße
    Lisa

    AntwortenLöschen
  6. Wow.... Wie heißt es immer: Wenn einer eine Reise macht.... ;-)
    Zum Glück konntest Du die Spritze auftreiben!!

    Und die Fotos sind ja auch toll geworden!!

    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
  7. Mensch Marlies,
    das feudale Hotel habt ihr euch verdient nach der langen und holprigen Anreise, die ein mehr an Dramatik wohl auch kein Hollywood-Regisseur mehr hin bekommen hätte. Mensch du, ihr seit mir so zwei Helden :-). Gut, dass ihr wohlbehalten und inkl. Spritze angekommen seid!! Auf Insta habe ich ja schon die ein- oder anderen Bilder gesehen, die mein Fernweh aufs äußerste gereizt haben, aber deine Bilder heute mit den Vögeln auf der Frühstücksterrasse lassen mich vor Neid erblassen... :-).
    Ich bin gespannt auf Donnerstag - und schön, dass ihr gesund und munter wieder da seid!!!
    Liebe liebe Grüße
    Veronika

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Marlie,

    na, dann mal schön der Reihe nach. Die Stoffe sind aber auch in Kombination so was von herrlich, da hätte ich auch noch mindestens einen Leseknochen draus gemacht. Allerfeinst. Ich mag das Blümchen ganz besonders!

    Dann: Tja, so einen ähnlich turbulenten Start in den Urlaub hatte ich auch schon mal .... wenn man direkt am Morgen der Arbreise einen starken Migräneanfall bekommt liest sich der erste Teil auch so ähnlich wie bei dir. Wie fein, dass dann - bei mir auch - alles super wurde!

    Liebe Grüße,
    Viktoria

    AntwortenLöschen
  9. Oh jeh - ein Glück das das "Heparin-Chaos" so gut für dich ausgegangen ist!!!!! Bei deinen tollen Bildern bekommt man sofort Fernweh!
    LG und ein " Aloha"
    Doris von wiesennaht

    AntwortenLöschen
  10. Da habt Ihr ja eine wahre Odyssee hinter Euch gehabt! Gott sei Dank ist alles noch gut gegangen, puuhhh!
    Dein Leseknochen gefällt mir supergut! Und er war sogar schon auf Hawaii!!! Welches Kissen kann das schon von sich behaupten :-))

    Allerliebste Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  11. Meine Güte, was für eine Aufregung schon bei der Anreise ... ich bin froh, dass trotzdem alles so super geklappt hat, liebe Marlies, besonders die Aktion mit der Spritze!!! :D

    Danke für den spannenden Bericht und die tollen (Instagram-Ergänzungs-)Fotos!!!

    Der dringend notwendige Leseknochen ist natürlich auch die Wucht ... sooo schön und zu Hawaii passend mit der Blumen-Appli auf Jeans! ♥

    Allerliebste Grüße und einen wundervollen Tag!
    Helga

    AntwortenLöschen
  12. Toll, da bekommen man wieder Reiselust und nen Leseknochen ist klasse!

    LG Susanne

    AntwortenLöschen
  13. Aiaiai...du machst ja Sachen!! Tsss... Grad nochmal gut gegangen und dafür konntest du dich ja dann besonders gut erholen ;-)
    In den Genuß von Incentive-Reisen sind wir auch schon gekommen, allerdings in D und Ö was aber auch sehr schön war. Das ist aber lange her, mein Männe ist schon 16 Jahre selbständig.
    Ich durfte ja per Instagram schon etwas mitreisen und war määäächtig neidisch ;-)
    GlG Claudi

    AntwortenLöschen
  14. OH MY GOD!!! Marlies! Was für ein Schock! Ich bewundere, dass ihr beide das Szenario am Flughafen so gut gemeistert habt! Ein wundervoll zu lesender erster Reisebericht! Ein paar Fotos konnte ich ja schon auf Instagram sehen aber die hier sind ja wirklich ein TRAUM! :-o
    Dein Knochenkissen finde ich auch sehr schön. Aber ich kann dich echt verstehen... ich muss sie auch immer wieder nähen (geht ja auch ziemlich fix).
    Bin schon sehr gespannt auf den nächsten Teil deines Reiseberichtes!
    Liebe Grüße
    Jana

    AntwortenLöschen
  15. Marlies, Marlies, Marlies....

    Tztz, so ein bissl Medizin gibts doch überall, aber passende Leseknochen anscheinend nicht...Ich konnt eben garnicht schnell genug lesen, um zu erfahren, wie es ausgegangen ist!
    Langweile ist nicht so deins oder? *kopfschüttel*
    Bin ich froh, das alles gut gegangen ist und ihr so einen tollen Urlaub erleben konntet!
    Vielen Dank für die wunderbaren Bilder und den Bericht!
    Und der Knochen sieht umwerfend aus, auch wenn der hier bei der Geschichte leicht in den Hintergrund verschwindet. ;-)

    Herzliche Grüße
    Janin

    AntwortenLöschen
  16. Liebste Marlies,
    da müssen wir ja doppelt froh sein, dass Du gesund und munter wieder hier gelandet bist!
    Wie hast Du das eigentlich auf dem Rückflug mit dem Heparin geregelt? Naja, das wirst Du uns sicherlich am Donnerstag verraten oder?
    Alles nach der Anreise liest sich ja wunderbar und wie im Traum!
    Sag Deinem Mann, er soll sich im nächsten Jahr wieder fein anstrengen und der Firma, die könnte ruhig auch mal ein paar Bloggerfreunde einladen! ;O)))
    Ich dank Dir noch mal ganz lieb für Dein Überraschungspaket und den Sand!!! <3<3<3
    Kannst Du mir noch mal genau schreiben, von welchem Ort der Sand ist?!

    Dein Leseknochen ist toll, vor allem mit dem Jeans und das ist voll lieb von Dir, dass Du für die Lehrerin und für Dich so einen genäht hast!

    Liebste Grüße
    Ina, die schon die Tage zählt!

    AntwortenLöschen
  17. Ja wow, ich habe zwar schon ein paar Bilder auf Insta bewundern können, aber mit Deinen Ausführungen ist das doch noch viel schöner. Da hattet ihr ja wirklich einen turbulenten Start in den Traumurlaub, aber dafür sieht mir das Paradies, in dem ihr da gelandet seid wirklich nach Erholung pur aus. Toll. Und ich bin sicher, auch Dein schöner Leseknochen hat sich da sehr wohl gefühlt :). Der ist echt klasse geworden, ich habe ja erst einen genäht ;). Hach, nun wünschte ich, ich würde von meinem Arbeitgeber auch mal so was schickes geschenkt bekommen *lautloslach*. Das wäre ein echter Traum. Viele liebe Grüße, Christine

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Marlies,
    die Aufregung um die Spritze kann ich gut verstehen. Meine kleine Tochter musste ein Jahr lang Heparin spritzen und während unserer Zeit in Amerika vertrug sie die Spritzen von dort nicht und ich musste neue Spritzen aus Deutschland organisieren. Zum Glück ist euer Traumurlaub nicht an einer fehlenden Spritze gescheitert. Der Leseknochen ist wunderschön.
    Liebe Grüße
    Carmen

    AntwortenLöschen
  19. Oh Marlies, da hab´ ich jetzt aber richtig mitgezittert beim Lesen... Zum Glück ist alles gut ausgegangen!
    Die Fotos sehen traumhaft aus! Ich bin schon so gespannt auf den nächsten Bericht!
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  20. Und wo ist der Steve?????

    Menno, du hast ihn doch selbst verna*piep* *hust*
    Sorry, ist dein Mann in der Nähe?? *betretenguck*

    Ich habe mich gerade fürchterlich erschrocken, als ich deinen grauseligen Urlaubsauftakt verfolgen musste - herrje, auch wenn ich weiß, dass du wohlbehalten wieder daheim bist, habe ich doch arg mitgefiebert... Du machst aber auch Sachen!

    Nächstes Mal werden in der Tat gefühlte 1000 Bloggerinnen dich an dein Heparin erinnern, versprochen! *knuddel*

    Der Rest vom Reisebericht ist vieeeel zu kurz und macht definitiv Lust auf mehr! :-)

    Natürlich ist es für dich wieder mal typisch, dass du so kurz vorm Urlaubsantritt aus dem schnellen Leseknochen noch ein Kunstwerk mit Applizieren und Jeans-Upycycling machst.
    Wie hat das Janin oben so schön formuliert?
    *Langeweile ist nicht so dein Ding? *kicher*

    Ich freue mich schon auf Teil Zwei und merke mir, kurz vor dem Urlaub noch schnell was nähen wird vom Programm gestrichen, das sorgt nur für Verwirrung! :-)

    Allerliebste Grüße

    Sabine, die jedesmal, wenn sie jetzt ihre Tablethülle aufklappt, deine Karte findet und sich jedesmal wie doof freut, weil sie zwischenzeitlich schon wieder vergessen hat, dass sie zu genau diesem Zweck dort steckt. *g*

    AntwortenLöschen
  21. Oh was bin ich froh, dass ich den Post nicht zwischen Tür und Angel sondern mit ganz viel Zeit gelesen habe. Dafür hat es dann eben was länger gedauert. Was machst du denn nur für Sachen? Wahnsinn. Wie gut, dass doch alles geklappt hat auch wenn es so aufregend und stressig war. Euer Hotel sieht wirklich paradiesisch aus.

    Liebe Grüße
    Rebecca, die gleich zum nächsten Teil weiter klickt

    AntwortenLöschen
  22. Ach guck, Leseknochen vergessen vor lauter mitfieber. Der sieht super aus und sollte auf keiner Couch fehlen. Meiner war im Urlaub auch mit. Ich mag ja so platte Kissen nicht, da war er sehr hilfreich. Die Kombi ist richtig schön :)

    Liebe Grüße
    Rebecca

    AntwortenLöschen