Donnerstag, 27. November 2014

Aus meiner Weihnachtsbäckerei: Lebkuchen ohne Mehl

Ich bin ja eine bekennende Naschkatze und wenn's um Weihnachten und die Adventszeit geht halte ich gerne an alten Traditionen fest.
So muss rechtzeitig am 1. Advent der Plätzchenteller zum Frühstück und Kaffee auf dem Tisch stehen und von da an täglich bis Weihnachten (bis dahin müssen alle verputzt sein, denn danach kann ich keine mehr sehen).
Das erfordert natürlich eine gewisse Menge an "Material".

Jeder in unserer Familie hat so seine favorisierten Sorten (außer der Jüngste, der nicht viel von Süßkram hält, gerne aber eine Packung Chips am Stück verdrückt...). Eigentlich würde ich ja gerne jedes Jahr neue Sorten ausprobieren, aber bis ich mit den "Muss"-Sorten durch bin habe ich meistens keine Lust mehr auf backen.

Also gibt's so ziemlich jedes Jahr dieselben Sorten, jede sehr lecker und unverzichtbar. In diesem Jahr wirklich nur die allerwichtigsten, denn mein Hobby Nr. 1 hat Vorrang und meine Männer Gott-sei-Dank Verständnis dafür.

Nun habe ich mir gedacht, Ihr hättet vielleicht Interesse an den Rezepten unserer erprobten und bewährten Lieblingsplätzchen. Ich selbst habe die Rezepte allesamt lieben Menschen abgeschwatzt, nachdem ich dort welche kosten durfte...

Den Anfang mache ich mit meinem Lieblingslebkuchenrezept (danke Dir, liebe Gerda für das fantastische Rezept!). Als ich sie gestern gebacken habe ist mir aufgefallen, dass da ja gar kein Mehl reinmuss. Könnte also was für diejenigen unter Euch sein, die leider auf Gluten verzichten müssen.


Foodbloggerin werde ich bei Fotos wie DEM wohl eher nicht...
Bin halt noch immer ohne Kamera...
Also, geht los:

Zutaten


  • 400 g Zucker
  • 200 g gemahlene Haselnüsse
  • 200 g gemahlende Mandeln
  • 100 g Mandelblättchen
  • 1 TL Zimt
  • 1 EL Lebkuchengewürz
  • 5 Eier
  • 50 g Zitronat
  • 50 g Orangat



  • Oblaten mit 7 cm Durchmesser

Die Zutaten alle miteinander verrühren und den Teig anschließend 12 Stunden ruhen lassen.

Dann setzt Ihr Teighäufchen in etwa 1 1/2 TL Größe auf die Oblaten und drückt die etwas platt.

Bei 180 Grad Ober-/Unterhitze 15 Minuten auf der mittleren Schiene backen.

Nehmt die Lebkuchen dann ruhig aus dem Ofen, auch wenn sie auf Euch den Eindruck machen, noch roh zu sein. Ich habe sie beim ersten Mal zu lange dringelassen und sie waren dann nicht mehr besonders locker. Werden erst beim Abkühlen fest.

Wenn die Lebkuchen etwas abgekühlt sind nach Belieben mit Schoko- oder Zuckerguß bepinseln oder einfach natura genießen.

An guadn!

Das ist mein erster Beitrag beim "Weihnachtszauber", eine Kooperationslinkparty von der "Frechdachswelt" und "Allie & Me Design".

Teil 2 folgt in Kürze! :o)

Liebe Grüße,
Marlies

Kommentare:

  1. Und wenn die Eier noch durch reife Bananen ersetzt werden dann ist das ganze auch noch vegan... klingt voll lecker... werd ich mir gleich mal notieren...ob ich noch dazu komme nach meinen ganzen Must-Have-Sorten... LG

    AntwortenLöschen
  2. Danke, danke, danke für da tolle Rezept!
    Das hat mir noch gefehlt in meiner Sammlung und ohne Mehl ist für mich perfekt!
    Uns geht es auch so, dass nach Weihnachten alles, was über ist nicht mehr mit Genuss verspeist wird.
    Also sollte ich wohl endlich mal loslegen...

    Liebste Grüße
    Ina

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen Marlies,

    die Idee Deine Rezepte mit uns zu teilen finde ich prima. Es ist doch immer wieder interessant, dass man Jahr für Jahr die gleichen Rezepte nutzt ohne neue Sachen auszuprobieren.
    Bei mir/uns wird es in diesem Jahr aber wohl keine Gutsle ((wie sie rund um Stuttgart genannt werden und nicht zu verwechseln ist mit der Bedeutung im Schwarzwald/rund um den Bodensee) geben - aus abnehmtechnischen Gründen um den bisherigen Erfolg in keinster Weise zu riskieren. Vielleicht packt mich aber doch die Backlust und ich backe zumindest 1 oder 2 Sorten aus meinem WW-Weihnachtsbackbuch...kein Vergleich mit "richtigen Gutsle", aber besser als nix.

    Liebe Grüße und Dir einen schönen Donnerstag sendet Dir
    Steffi

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen, du Liebe! Du glaubst es nicht... die haben wir gesten auch gebacken! Ein etwas anderes Rezept, aber fast gleich!
    Danke für dein Rezept, da mache ich doch gleich mal den Test, welches besser schmeckt!

    Allerherzlichste Knuddelgrüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  5. so ... HUNGER !!!!!!! ;-)
    Danke liebste Honigprinzessin, ich würde mich freuen, wenn du auch keine Foodbloggerin wirst, wenn du deine Kamera wieder hast.... wo bleiben denn dann Näh- und Reiseberichte???? O_O
    Aber ich wollte doch nicht backen.... jetzt muss ich wohl...
    Danke Prinzesschen!!!!
    GUT gemacht.
    Liebste Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Marlies,

    Foodbloggerin hin oder her, das Rezept klingt superlecker und die Kekse sehen auch so aus!!!
    Wenn du jetzt noch eine "richtige" Kamera zur Hand hättest, würde ich wahrscheinlich schleunigst ins Internet kriechen, um die Kekse zu klauen, bevor sie überhaupt den Weg auf euren Früchstückstisch schaffen können ... O_O

    Danke für das Rezept!!! ♥

    Allerliebste Donnerstagsgrüße
    Helga

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Marlies,

    Dankeschön fürs Teilen und durchs Schlüsselloch schauen, wie deine Vorweihnachtszeit mit Familie so ist.
    Mir ist aufgefallen, du hast ein bissl an deinem Blogdesgin gearbeitet und ich muss sagen, sehr schick! Hoffe, es hat alles gleich so geklappt, wie du es dir vorgestellt hast.

    Herzliche Grüße
    Janin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Juhuu! Danke für's Merken! :o)
      Ja, es hat alles geklappt. War irgendwie eine spontane Hauruckaktion.
      Kurz vor dem Schlafen dachte ich plötzlich: Das willste anders!
      Hatte dann nochmal heftig Herzklopfen, weil ich Angst hatte, dass hinterher alles vermurkst ist, aber jetzt gefällt's mir wirklich besser!
      Jetzt fehlen mit noch meine Social-Media-Buttons und ich bin zufrieden! :o)
      Ganz liebe Grüße,
      Marlies

      Löschen
  8. Oh, das gefällt mir!
    Bin auch eine Naschkatze und für was süßes lass ich alles andere liegen :-) Backen tue ich auch gerne und viel und bin für jedes neue leckere Rezept sehr dankbar.
    Das hier wird auf jeden Fall nachgebacken! Ich glaube der Mann muss gleich einkaufen fahren :-)
    Lieben Gruß, Lee

    AntwortenLöschen
  9. Also, wenn du in diesem Tempo weitermachst,dann passe ich spätestens zu Weihnachten in keine Hose mehr rein... *stöhn*

    Lauter Leckereien hast du da wieder gezaubert, wer soll denn da bitte widerstehen können?
    Allerdings frage ich mich, wann ich das auch noch machen soll - muss ich wohl mal abends nach der Arbeit ran. ;-)

    Und zum Weihnachtszauber müsste ich auch noch hin ... herrje, wann soll ich das alles nur machen? PANIK!

    Deshalb drücke ich dich auch nur schnell und bin dann wieder weg *knutsch*

    Aber einen Lebkuchen nehme ich mit - für unterwegs!

    Sabine

    P.S. Kann ja nicht jeder Foodblogger sein. Ich esse das ehrlich gesagt auch lieber, als dass ich es angucke ... das Essen! *g*

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Marlies,

    musste eben grinsen....bei uns gibt es auch "must Have"Plätzchen und die werden auch alle in der Adventszeit verputzt.

    Danke für dein leckeres Lebkuchen Rezept. ..die werde ich auf alle Fälle noch ausprobieren. Die sehen klasse aus...trotz "nicht"Foodblogger...smile.

    Wünsch dir einen schönen 1.Advent

    Liebe Grüße
    Vera

    AntwortenLöschen
  11. *nomnom* Ich kann gerade nicht schreiben, ich suche zutaten zusammen! ;) Hört sich ihrer lecker an! <3
    LG Jacqueline

    AntwortenLöschen
  12. Das sieht aber sehr lecker aus! Das Rezept muss ich mal ausprobieren!

    Schöne Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen